Instrumentelle Analytik

Im MVZ Dr. Stein + Kollegen werden die Forensische Toxikologie und die Klinische Toxikologie in der Abteilung Instrumentelle Analytik zusammengefasst.

Klinische Toxikologie

Analytik der Auswirkung chemischer Substanzen

Die Toxikologie ist die Lehre der Giftstoffe. Mithilfe instrumenteller Analytik (GCMS, LCMS, ICPMS, HPLC…) werden die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von chemischen Substanzen, oder deren Gemische, auf Lebewesen untersucht.
Das interdisziplinäre Fachgebiet hat wichtige Schnittpunkte mit der Pharmakologie. So werden beispielsweise bei der Neuentwicklung von Medikamenten, bei Vergiftungen oder bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen von Mitarbeitern, die unerwünschten Nebenwirkungen analysiert.

  • Ist ein Patient mit Medikamenten richtig eingestellt (TDM)?
  • Nimmt der Patient seine Medikamente regelmäßig (Compliance)?
  • Mit welcher Substanz oder welchem Medikament hat sich der Patient vergiftet?
  • Sind Rahmen einer Arbeitsmedizinischen Untersuchung Schadstoffbelastungen bei Mitarbeitern nachweisbar?
  • Ist die Konzentration körpereigener Substanzen und Spurenelementen im normalen Bereich?

Forensische Toxikologie

Analytik für Kriminalistik, Straßenverkehrsämter und Justiz

Die Forensische Toxikologie befasst sich mit der Aufdeckung von Vergiftungen oder Beeinflussungen durch körperfremde Substanzen.
Abstinenzbelege innerhalb der Fahreignungsdiagnostik fertigen wir zur Vorlage bei der medizinisch psychologischen Untersuchung (MPU) aus.

Die nach DIN ISO 17025 akkreditierten analytischen Verfahren geben Antworten auf kriminalistische oder juristische Fragen zur Wirkung toxischer und pharmakologisch aktiver Stoffe:

  • Stand ein Unfallverursacher unter Drogen- oder Alkoholeinfluss?
  • Ist ein MPU Proband über einen vorgegebenen Zeitraum abstinent?
  • Sind Gifte im Blut eines Verstorbenen nachweisbar? 
  • Wurden Straftaten unter Einfluss von Drogen begangen?