Legende

Zur Erklärung

x(W): Weiterleitung an ein dem Verbund angeschlossenes Labor
x(U): Unterüberweisung an leistungserbringendes Fremdlabor
x(N): nicht akkreditiert

Hinweise zum Untersuchungsprogramm

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Qualität

Hier finden Sie Informationen zum Thema Qualität.  

Logo Labor Publisher

Acetylcholinesterase im Fruchtwasser(W)

ACHE 
Stand vom 17.07.2018
Bezeichnung Acetylcholinesterase im Fruchtwasser
Synonyme ACHE
Zuordnungen Klinische Chemie
Parameter zusätzlich sinnvoll:
Alpha-Fetoprotein (AFP) im Fruchtwasser
Probenmaterial ca. 2,0 - 5,0 ml Fruchtwasser
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Verdacht auf Neuroalrohrdefekt bei gleichzeitig erhöhtem AFP-Wert im Fruchtwasser
Methode PAGE
Referenzbereiche < 0,25 nmol/l
Beurteilung Die ACHE-Bestimmung im Fruchtwasser hat eine diagnostische Sensitivität bei gleichzeitig erhöhtem AFP-Wert im Fruchtwasser
- bei Anenzepahllie von ca. 99 %
- bei Spina bifida von ca. 99 %
In etwa 6 % der Fälle findet sich trotz erhöhtem ACHE-Wert im Fruchtwasser keine ernsthafte fetale Missbildung. Die ACHE-Bestimmung ist nicht spezifisch für Neuralrohrdefekte. Erhöhte Werte finden sich auch bei Gastroschisis, Omphalozele, Zystenhygrom, fetalem Aszites, Aneuploidie, intrauterinem Fruchttod, Teratom, Nierenzyste sowie Beimengungen fetalen Blutes (ACHE aus Erythrozyten).