Legende

Zur Erklärung

x(W): Weiterleitung an ein dem Verbund angeschlossenes Labor
x(U): Unterüberweisung an leistungserbringendes Fremdlabor
x(N): nicht akkreditiert

Hinweise zum Untersuchungsprogramm

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Qualität

Hier finden Sie Informationen zum Thema Qualität.  

Logo Labor Publisher

5-Aminolävulinsäure im Urin

ALS, D-ALAS, Porphyrie-Diagnostik 
Stand vom 11.01.2017
Bezeichnung 5-Aminolävulinsäure im Urin
Synonyme ALS, D-ALAS, Porphyrie-Diagnostik
Zuordnungen Klinische Chemie
Probenmaterial
10 (2) ml Urin oder 24 h-Sammelurin
Probentransport Postversand möglich
Probentransport möglichst gekühlt (+2°C - +8°C) und lichtgeschützt!
Klinische Indikationen Verdacht auf Bleivergiftung, akute hepatische Porphyrien, andere Schwermetallvergiftungen, Bleiexposition, Alkoholismus, Arzneimittelschädigung der Leber, chronische hepatische Porphyrien
Klassifikation EDMA 11 02 01 09 00
Methode PHOT
Referenzbereiche Urin: < 4,5 mg/l
24 h-Sammelurin: 0,4 - 5,0 mg/24h
Beurteilung Stark erhöhte Werte im Urin (> 50 mg/24 Std.) bei akuter intermittierender Porphyrie, Bleiintoxikation und Tyrosinämie.
Geringere Erhöhung bei Alkoholabusus, chronische hepatische Porphyrie, Arzneimittelschädigungen der Leber, Hunger, Gravidität.
Weitere Untersuchungen sind zur Differenzierung notwendig.