Legende

Zur Erklärung

x(W): Weiterleitung an ein dem Verbund angeschlossenes Labor
x(U): Unterüberweisung an leistungserbringendes Fremdlabor
x(N): nicht akkreditiert

Hinweise zum Untersuchungsprogramm

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Qualität

Hier finden Sie Informationen zum Thema Qualität.  

Logo Labor Publisher

Adrenalin

Epinephrin 
Stand vom 14.06.2019
Bezeichnung Adrenalin
Synonyme Epinephrin
Zuordnungen Katecholamine
Probenmaterial 2 ml Heparin-Plasma, tiefgefroren
2 ml EDTA-Plasma, tiefgefroren
2 ml Citrat-Plasma, tiefgefroren
Abnahmehinweise Vor der Blutentnahme Stress-Situationen vermeiden;
Medikamente, sofern möglich, ca. 1 Woche vorher absetzen;
ab ca. 3 Tage vorher Vermeiden von Kaffee, Tee, Nikotin, Bananen, Käse, Nüsse, Schokolade, Eier;
Blutentnahme nach ca. 30 Minuten Ruhe (Liegen);
Blut direkt nach der Entnahme zentrifugieren und das Plasma abpipettieren und einfrieren (ca. -20°C)
Probentransport Postversand möglich, Botendienst empfohlen,
Probentransport innerhalb von 4 Stunden gekühlt (+2°C - +8°C) ins Labor, sonst tiefgefroren (ca. -20°C)
Klinische Indikationen Tumoren des sympatho-adrenergen Systems, Neuroblastome, episodenhafte oder therapieresistente Hypertonie, Inzidentalom, Familienuntersuchung
Klassifikation EDMA: 12 06 90 13 00
Methode LC-MS/MS
Referenzbereiche < 82 ng/l
Beurteilung Adrenalin erhöht bei: Phäochromozytom, Neuroblastom, schwer einstellbare Hypertonie, Karzinoid, Cushing-Syndrom, akuter Herzinfarkt, hypertensive Reaktionen.
Zusätzlich sind ggf. Funktionstest sowie die Katecholaminbestimmung inkl. der Metaboliten im Urin in Betracht zu ziehen.